Die Unfähigkeit den Ausführungen des Blockwartes zu lauschen

 

 

 

nun,

es stimmt

wirklich

dann

der rest

des lebens

starren

in die

dunkelheit

zyklische nacht

nichts mehr

nicht weniger

ekzeme

spätes aufstehen

nicht

hoffnungslos

einmal

wohlbefinden

weniger

dazu

die unfähigkeit

den ausführungen

des blockwartes

zu lauschen

 

 

 

der

recht nonkonform

schon

vor termin

augenzwinkernd

rät

noch schnell

anderes wischt

auch

sehr recht

so gesehen

opfert

sich

im wahn

der sauberkeit

von dem

ich nichts weiß

nichts

wissen will

 

 

 

 

nun ja

ein thema

zum gespräch

findet sich

peinlich

sonst

das schweigen

unangenehm

man kann

nichts

sagen

doch

ich könnte

schon

spare es

schon früh

der zweifel

nährte sich

an ritualen

der gemeinheit

stumpfsinn

kriecherei

 

 

 

 

die viel

schwätzen

lügen viel

gott

auch da

wohin

der mensch

nicht

kommen kann

ein fauler schüler

wird getadelt

vater

muß arbeiten

gesammelt

vieles

perspektivische

vergangenheit

ungebrauchter

trost

 

 

 

 

nun

es bleibt

die unfähigkeit

den ausführungen

des blockwartes

zu lauschen

hätte mir

angenehmere

überaschungen

vorstellen

können

 

 

 

 

man

hat ja

seine

illusionen

gut gefüttert

durch

äther

papier

angst

und überlieferung

vorausschau

einsicht

strafe oder lohn

miteinander

 

 

 

 

vom ungesicht

in wiederholung

manche leger

und expressiv

kenne nicht viele.

misstrauisch an sich

der holzfussboden

zernarbt

geruch

nach kleinen exzesse

ekzeme

es kommt

nichts auf.

 

 

 

wenn ich

im sommer

noch lebe

streiche ich

die wände

weiß

vielleicht

bilder hängen

zitternd an der wand

melodien

streicheln sanft

gedärme

am ende

gleichförmiger tage

eine unsinnige

zufriedenheit

beizeiten

nicht zu laut

klärend

mahnt

der blockwart

ohne groll

 

 

 

 

es bleibt

die unfähigkeit

den ausführungen

des blockwarts

zu lauschen

 

 

 

 

 

 

 

 

ralf lota heydeck / nagorny karabach